Es ist Wahnsinn, wie moderne Technik den Urlaub verändert

F. Sinner hat gepostet

Oft blickt man zurück und denkt sich, wie schnell doch die Zeit verflogen ist. Es ist zum Teil verrückt, dass manche Dinge, die Jahre zurückliegen, sich aber eigentlich noch nicht weit entfernt anfühlen. Was sich mittlerweile aber weit entfernt anfühlt, ist ein Urlaub, den man zum Beispiel vor zehn Jahren gemacht hat – selbst wenn sich die Erinnerungen noch relativ frisch anfühlen. Der Grund, warum das so ist, befindet sich meist in der Hosentasche oder dem Rucksack: die Technik. Ein heutiger Urlaub fühlt sich kolossal anders an, als ein Urlaub aus dem Jahre 2008 (oder gar noch früher). Warum? Weil die Technik sich so stark weiterentwickelt hat und den Urlaub so unglaublich beeinflusst. Ich selbst war Anfang des Jahres für zwei Wochen in Dänemark und habe dort erneut bemerkt, wie sehr ich mittlerweile auf die Technik angewiesen bin. Ein echter Wahnsinn, wenn man bedenkt, dass ich natürlich auch Urlaube kannte, die bereits vor der Digitalisierung stattgefunden haben. Rückblickend bin ich mir allerdings nicht mehr sicher, wie das damals alles ebenso locker von der Hand gehen konnte.

Es geht schon bei der Urlaubsplanung los

Urlaub buchen fühlt sich heute so unglaublich frei und leicht an. Auf meinem Primebook C11 ab ins Netz und einfach drauf lossuchen. Am Ende kann man aus Hunderten Orten, Preisen, Flügen und Annehmlichkeiten wählen und sich die passende Reise zusammenstellen. Entweder im Hotel oder ganz locker im Apartment. Und wenn man wissen will, an genau welcher Straßenecke sich das Hotel befindet oder wie weit der nächste Supermarkt von der Wohnung entfernt ist, hat man dank diverser Suchmaschinen die Antwort innerhalb von Sekunden.

Dank einer schnellen und simplen Buchung beginnt das Urlaubsfeeling bereits bei der Zielortsuche.

Alles ganz smart online und bezahlt wird ebenfalls auf digitaler Ebene mit nur einem Klick. So hat man – vorausgesetzt, die Planung ist halbwegs klar – innerhalb von zwanzig Minuten seinen Traumurlaub gebucht. Schnell, unkompliziert und super komfortabel. Wenn ich zurückdenke, wie unkomfortabel und unflexibel vor zehn bis fünfzehn Jahren eine Urlaubsbuchung gewesen ist, dann möchte ich dahin ganz sicher nicht mehr zurück.

Nie waren Flughäfen entspannter

Zugegeben, das „entspannt“ der Zwischenüberschrift bezieht sich eher nicht auf die stressige und wuselnde Umgebung des Flughafens an sich, sondern eher auf die allgemeine Organisation dort. Gratis WLAN um bei Wartezeiten auf dem Smartphone zu surfen oder auf dem Tablet Multimedia zu streamen, an Kassen per Smartphone mit NFC bezahlen oder sich sinnvolle Tricks per QR-Codes anzeigen lassen. Und das wirklich aller, aller beste ist der moderne Check-In von zu Hause aus. Wer rechtzeitig von daheim eincheckt, der muss sich nicht mehr in die langen Schlangen stellen, sondern gibt einfach seinen Koffer direkt ab. Frustpotential gleich null. So muss das sein! Und wie war das früher? Alles weitaus weniger flexibel, langsamer und viel komplizierter. Allein, wenn ich an die Check-In-Reihen beliebter Fluggesellschaften denke, macht sich bei mir direkt Gänsehaut breit!

Die Möglichkeiten im Urlaub sind riesig

Ist man gesund im Urlaubsland gelandet, kann der Übersetzer im Tablet oder im Smartphone direkt bemüht werden, wenn die Sprache selbst nicht gesprochen wird. Was früher aufwendig mit sperrigen Büchern geschah, klappt jetzt innerhalb nur wenigen Sekunden. Und nicht nur das: Wer sich einen Wagen am Flughafen auslieht, der kann einfach sein Smartphone nehmen und sich an sein Ziel navigieren lassen (Offline-Navigation!) – ein verwirrtes Rumgegurke im Nirgendwo kann damit aus den Gedanken gestrichen werden. Unglaublich, wie man früher noch mit Papierkarten navigieren musste (lang ist‘s her)!

Dank der modernen Technik wurde mein wundervoller Urlaub in Kopenhagen sogar noch besser, weil sich mir mehr Optionen eröffneten.

Kommen wir an dieser Stelle zu meinem vergangenen Dänemark-Urlaub zurück. Erste Amtshandlung als ich samstags dort ankam: Primebook C11 auspacken, Sky anmachen, Bundesliga anschauen (verurteilt mich nicht!).Nach dem Abpfiff kurz das Wetter checken, interessante Locations rund um die Wohnung suchen und abklappern. Bei den Besuchen außerhalb kamen dann das Smartphone und das Tablet zum Einsatz, um das ein oder andere Bild für die Erinnerung festzuhalten. Extra Kamera mitschleifen? Ne, danke. Und wer seine Freunde am Urlaub teilhaben lassen möchte, der kann die gemachten Bilder direkt weiterleiten. Wer dann nach stundenlanger Erkundungstour in das Ferienhaus zurückkommt, der kann es sich mit einem bisschen Video-Streaming auf der Couch bequem machen und den Abend locker ausklingen lassen. Ein wahr gewordener Traum!

Sehne ich die alten Tage ohne Technik und mit weniger Freiheiten und Optionen wieder herbei? Sicherlich nicht, ich bin wirklich froh, wie das heute alles funktioniert. Und es wird spannend sein, ob man in zehn Jahren zurückblickt und sich das gleiche über diesen Blogpost denkt. Wer weiß, wie der Urlaub der Zukunft wohl aussehen mag.

Wie seht Ihr das? Ist ein „moderner“ Urlaub für euch auch entspannter, weil unkomplizierter oder wünscht Ihr euch eher die vergangenen Tage wieder herbei?

< zurück

Einen Kommentar schreiben